Still Untitled

Eine Produktion der HillAc
2006


3. Etappe

- Interferenzen -

Ein Raumschiff soll ihn hier abgesetzt haben. Man sagt, dass er als Schiffbrüchiger - irgendwo da draußen - aufgegriffen wurde.

Über seine Herkunft und seine Identität gibt es unterschiedliche Vorstellungen - Resultate der angeregten Phantasien seiner Zuhörer.

Darunter sind einige, die behaupten, dass er von einer sehr alten Seele besessen sei.

Aufgrund seines heutigen Auftretens können wir dieser Theorie nicht widersprechen.

Fast unscheinbar sitzt er auf seinem Platz. Krücken liegen vor ihm auf dem Tisch. Er atmet schwer. So ist er uns noch nicht erschienen.

" . . . 'Fahrkartenkontrolle!' . . .

Ich hatte keine gültige Fahrkarte.

Das war das Ende meiner Flucht. - Wollte ich doch nur meiner übermächtigen Mutter entfliehen. Jetzt saß ich im Gefängnis.

Aaaaaahhhh !!!"

Reflexartig greift er nach seinem rechten Knie. Im Krampf innehaltend, Mund und Augen weit geöffnet, sieht er uns gequält an. Von einem seltsamen Leuchten umgeben, werden seine Konturen unscharf - dann wieder scharf. So geht es in einem schnellen Rhythmus hin und her. Für kurze Momente ist er auch ganz verschwunden. Mit jeder Rückkehr wechselt er die Gestalt.

Jetzt ist er der, den wir vor einigen Tagen gesehen haben.

Mit kräftiger Stimme.

"Is everybody in?"

Jetzt schreit er.

"Is everybody in? - The ceremony is about to begin!"

Stille.

Dann:

" . . .
We have assembled inside this ancient
and insane theatre
To propagate our lust for life
and flee the swarming wisdom
of the streets
. . ." (3)

Wieder wechselt er die Gestalt. Jetzt ist er der, den wir vorhin sahen. Auch die Krücken liegen wieder auf dem Tisch.

"Die Halluzinationen sind unzählbar. Daran habe ich schon immer gelitten: keinen Glauben in die Geschichte mehr, die Prinzipien vergessen. Ich werde es verschweigen: Dichter und Seher würden neidisch. Tausendmal bin ich der Reichste, seien wir geizig wie das Meer." (4)

Seine Stimme wird leiser.

"Oh, auch das noch! Soeben ist die Lebensuhr stehen geblieben. Ich bin nicht mehr in dieser Welt. - Die Theologie ist doch ernst zu nehmen . . ." (4)

Die Anwesenden starren in die Ecke. Doch dort tut sich nichts mehr. Der Tisch ist leer.

Neben uns stehen drei Herren.

1. Herr: "Ein seltsames Schauspiel. Wie ist das möglich?"

2. Herr: "Damit ein Interferenzmuster deutlich und stabil hervortreten kann, bedarf das Licht eines hohen Kohärenzgrades und einer hohen Intensität. Schon minimale Schwankungen in der Stromversorgung können solche Störungen hervorrufen."

IF-22 (leise): "Interfacemuster?"

Ich (auch leise): "Psssst! Erkläre ich dir später."

3. Herr (an den zweiten Herrn gerichtet): " . . . Entschuldigen Sie. Aber es gibt da auch eine andere Erklärung. Haben Sie sich eigentlich mal mit dem Phänomen der . . ." (wird unterbrochen)

2. Herr (an den dritten Herrn gerichtet): "Ach, machen Sie sich doch nicht lächerlich."

1. Herr: "So kommen wir der Wahrheit nicht näher."

- - -

Nach meinen Recherchen gilt die Theorie, dass es sich um eine sehr alte Seele handelt, jetzt als gesichert. Es ist sogar mit großer Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass diese Seele sich schon mindestens dreimal auf dem Planeten Erde inkarniert hat.

Aus dem heutigen Auftritt konnte ich Bezüge zu zwei Inkarnationen herstellen.

- - -

So zu lesen in einem Bericht von 9, der von der HillAc am 1. Dezember des Jahres 2005 empfangen wurde.

 

Fortsetzung folgt . . .

(3) Jim Morrison; An American Prayer

(4) Arthur Rimbaud; Eine Zeit in der Hölle