Zeitblick
Das Online-Magazin der HillAc - 21. März 2008 - Nr. 28


Der Jahresregent

"2008 steht ganz im Zeichen des Glücksplaneten. Er sorgt dafür, dass es zum erfolgreichsten Jahr seit der Jahrtausendwende wird. Wem Jupiter wann die besten Chancen beschert, verrät Star-Astrologin . . ."

So zu lesen in einem FERNSEH-MAGAZIN für die Woche vom 29. Dezember 2007 bis zum 4. Januar 2008.

2008 soll also ein Jupiter-Jahr sein.

Nach Mauritius Knauer beginnt das Planeten-Jahr aber erst mit dem Eintritt der Sonne in den Widder - also mit dem Frühlingsbeginn. Das wird in diesem Jahr am 20. März um 5:49 Uhr UTC sein.

--> Mehr über den Jahresregenten

Lennard Wilko


NASA / JPL / University of Arizona

Original Caption Released with Image:
This true-color simulated view of Jupiter is composed of 4 images taken by NASA's Cassini spacecraft on December 7, 2000. To illustrate what Jupiter would have looked like if the cameras had a field-of-view large enough to capture the entire planet, the cylindrical map was projected onto a globe. The resolution is about 144 kilometers (89 miles) per pixel. Jupiter's moon Europa is casting the shadow on the planet.
Cassini is a cooperative mission of NASA, the European Space Agency and the Italian Space Agency. JPL, a division of the California Institute of Technology in Pasadena, manages Cassini for NASA's Office of Space Science, Washington, D.C.


City, My City


Wellington Harbour / Foto: Peter Wells

What's In A Name? - The Port of Wellington has several valid and recognisable names: the original Maori name of Te Whanganui-a-Tara (the great harbour of Tara); Port Nicholson as it was known by the early settlers; Wellington Harbour as it is known to most of its residents now; CentrePort as its commercial identity is known.

Semi-circular in shape and almost completely landlocked, Wellington Harbour is amongst the most beautiful and functional in the world. A narrow entrance keeps its calm, deep waters protected from external oceans and safe for most shipping. The next series of stories for "City, My City" is about Wellington Harbour, its coastline, its waters, its shipping and its history.


The vast expanse of Wellington Harbour photographed from the summit of Mount Kaukau. From the left can be seen the three islands of Mokopuna/Leper, Matiu/Somes and Makoro/Ward. To the right is part of the peninsula that used to be Motukairangi Island. Foto: Peter Wells 2008

Series 3, Part 4

Children of Kupe / The Islands of Wellington Harbour

The harbour of Wellington is a drowned valley which was tilted sideways over one million years ago by a major rupture in the Wellington faultline. Earthquakes over the centuries have continued to deepen and shape the harbour forming a huge circular bowl once described as a harbour that could safelty hold at anchor all the navies of the world. Within this drowned valley is a high ridge whose peaks break the surface in three places forming the islands of Wellington Harbour - Mokopuna/Leper Island, Matiu/Somes and Makoro/Ward. This story tells some of the history behind these islands from the earliest days of Maori occupation to the present day.

© Peter Wells, Wellington, New Zealand


In Hamburg

Ein Kreuzweg


"Kreuzwege 2008", Station 8 / Julia Münz und Annika Unterburg, "Wünsche versenken" / Foto: HillAc

Die Magellanterrassen am Sandtorhafenkopf wurden im Juni 2005 offiziell eröffnet. Seither gibt es ein Versprechen: "Der Sandtorhafen, ältestes Hafenbecken Hamburgs, wird mit historischen Schiffen belebt und mit Pontons und Stegen begehbar gemacht." So zu lesen in HAFENCITY HAMBURG - PROJEKTE im März 2005. Bis heute nichts passiert.

Doch dann, am 2. März 2008, auf einem Spaziergang durch die HafenCity - in großen Holzbuchstaben, die an einem Gerüst auf einem Poton im Sandtorhafen befestigt sind, ist zu lesen: "WÜNSCHE VERSENKEN". - Nein, kein eingelöstes Versprechen, eine Installation im Rahmen des Projektes "LUMEN CHRISTIE'S, Kreuzwege 2008".

Auf dem Info-Blatt zu dieser Station ist zu lesen: "Wünschen hilft. Wünsche versenken auch? Im öffentlichen Raum finden sich üblicherweise Stellen, an denen man Wünsche "generieren" kann, wie etwa durch das Werfen einer Münze in einen bestimmten Brunnen. . . . Durch unser Schild soll eine Stelle markiert werden, die umgekehrt funtioniert: WÜNSCHE VERSENKEN. . . ."

Übrigens, in der aktuellen Ausgabe von HAFENCITY HAMBURG - PROJEKTE, März 2008, ist zu lesen: "Im September 2008 wird der Traditionsschiffhafen mit über 20 historischen Schiffen und einem öffentlichen Platz auf dem Wasser eröffnet." Gemeint ist der Sandtorhafen.

Doch jetzt zum Projekt "LUMEN CHRISTIE'S, Kreuzwege 2008".

--> Ein Kreuzweg

Jesper Soerensen

Begegnungen mit Tarot

Vor mehr als 15 Jahren kamen die Tarotkarten zu mir. Seither habe ich mit ihnen viel Lehrreiches, Interessantes, Nachdenkenswertes und auch Lustiges erlebt. Daher möchte ich Sie auf diesem Wege in lockerer Form mit "meinen" Karten bekannt machen.

Heute präsentiere ich eine kleine Legung für alle, die das beginnende Frühjahr nicht nur mit Freude über Blumen, Sonnenschein und Wärme begrüßen, sondern auch mit einem heftigen Gähnen . . .

Mit Tarot gegen die Frühjahrsmüdigkeit

Annegret Zimmer


© Annegret Zimmer / Es ist nicht gestattet, dieses Logo anderweitig zu verwenden.

Editorial

At the start page of ZEITBLICK, you will find a link to a form for contacting us.

Please feel free to use it if you want to send any message, ask a question, make a suggestion or comment on the ZEITBLICK. Perhaps you are even interested in contributing to future ZEITBLICK editions.

If you want us to respond, please include your e-mail address.

Ich wünsche Dir eine gute Zeit.

Jesper Soerensen