Zeitblick
Das Online-Magazin der HillAc - 3. April 2011 - Nr. 39



Foto: HillAc

Der Uranus-Neptun-Zyklus

Am 20. März um 23:22 Uhr (UTC) wechselte die Sonne in das Tierkreiszeichen Widder. Für die nördlichen Breiten hat damit der Frühling begonnen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich Uranus auf 0°30' Widder und Neptun auf 29°32' Wassermann. Somit bildeten sie bei einem Orbis von einem Grad ein Halbsextil. Ein sogenannter Nebenaspekt, der häufig vernachlässigt wird. Karen M. Hamaker-Zondag schreibt in ihrem Buch mit dem Titel Deutung von Aspekten und Aspektfiguren: "Über diesen Nebenaspekt gibt es unterschiedliche Meinungen - es wird sowohl eine schwach harmonische als auch eine schwach disharmonische Wirkung angenommen. Jedenfalls bringt das Halbsextil kleinere Unannehmlichkeiten mit sich, die aber auch die Vorboten neuer Möglichkeiten sein können."

Wo liegt nun dieses Halbsextil im aktuellen Uranus-Neptun-Zyklus? Wann begann der aktuelle Uranus-Neptun-Zyklus? Wann endet er?

---> Der Uranus-Neptun-Zyklus

Lennard Wilko


City, My City


Wellington Harbour just before sunrise / Foto: Peter Wells, February 2007

Historic Wellington - Many of the stories about Wellington told on ZEITBLICK have a historical theme to them. Like many cities around the world, Wellington has a number of places, structures and sites which have an interesting story behind them which often goes back to the actual origins of the city itself. In order to look into some of these origins, Series Four of "City, My City" investigates the circumstances and the people who together brought them to reality.

Series 4, Part 10

The Cemeteries of Wellington

It is a tradition in most societies, perhaps even human nature, that our loved ones, once dead, are honoured and remembered. It is no surprise, therefore, that we seek to keep them near and lay them to rest in a location set aside for such a purpose. This is a place where we can still spend time with them, relive those memories that we have of them, sit and talk to them and perhaps bring them gifts and offerings. Such a place in
the english language is called a cemetery derived from the greek word for dormitory or a place to sleep. Cemeteries are common throughout the world and Wellington is no different. This story takes a brief look at the history of some of the cities most important cemeteries, where they are, how they were established and what has happened to them over the years.

---> The Cemeteries of Wellington

© Peter Wells, Wellington, New Zealand


In Hamburg


Aus: NEBEL HARKEN, FRAGMENTE 2; Fotografie, Acrylpolymer auf Acrylglas / Künstlerin: Adriane Steckhan
In der thematischen Gruppenausstellung überGANG der Galerie xpon-art im KuBaSta / Foto: HillAc

überGANG

überGANG ist der Titel einer thematischen Gruppenausstellung, die von der Galerie xpon-art im Rahmen der 5. Triennale der Photographie Hamburg im KuBaSta in der Repsoldstraße 45, 20097 Hamburg, präsentiert wird. Film, Foto, Installation und zweimal Öl auf Leinwand. Die Ausstellung wurde am 31. März eröffnet und kann bis zum 24. April jeweils von Samstag bis Dienstag in der Zeit von 18:00 bis 21:00 Uhr besucht werden. Am 24. April endet die Ausstellung mit einem Brunch in der Zeit von 11:00 bis 16:00 Uhr.

Arbeiten von Brendan Howell, Lars Künstler, Arne Lösekann, Klaus Friese, Marnie Moldauer, Andreas Grützner, Marion Inge Otto-Quoos, Joachim Sperl, Jens-Peter Tschuschke, Ariane von Bethusy-Huc, Adriane Steckhan, Frank Müller, Katja Staats, Malte Stienen, Swantje Lahnor, Gabriele Walter und Daniel Sebastian Schaub sind zu bewundern.

Wer sich ausführlich über die Ausstellung informieren möchte, kann dies unter http://www.xpon-art.de/ tun - oder schaut doch selbst mal in der Repsoldstraße vorbei.


Aus: m 27,6-32/35 ::: russia 2011, i hate my own dynamic; mixed media auf fotoprint /
Künstler: Arne Lösekann. In der thematischen Gruppenausstellung überGANG der Galerie xpon-art
im KuBaSta / Foto: HillAc

Jesper Soerensen


MEANS OF TRANSPORT

Getting from A to B can be a simple change  of location. What usually counts is the destination attracting you, no matter whether it is a house on the opposite side of the street or a city at the other end of the world. And yet, destination is not everything. Sometimes it is the means of transport, which will keep sticking to your mind long after you have returned.

You are invited to share some purely individual memories connected to moving from here to there in this new little Zeitblick series called MEANS OF TRANSPORT.

---> 1 - Starting with a Star

I. Sidor

Begegnungen mit Tarot

Heute führe ich Sie in die Welt des Marseiller Tarots und stelle Ihnen mein Lieblingsbuch über dies sehr alte Kartendeck vor.

---> Der Weg des Tarot

Annegret Zimmer


© Annegret Zimmer / Es ist nicht gestattet, dieses Logo anderweitig zu verwenden.

Editorial

At the start page of ZEITBLICK, you will find a link to a form for contacting us.

Please feel free to use it if you want to send any message, ask a question, make a suggestion or comment on the ZEITBLICK. Perhaps you are even interested in contributing to future ZEITBLICK editions.

If you want us to respond, please include your e-mail address.

Jesper Soerensen